Fragen & Antworten

Rund um den Spargel

  • +Wann ist Spargelzeit?

    Die Spargelsaison beginnt Anfang bis Mitte April und dauert bis Mitte Juni. Heute wächst der Spargel ja meist unter Folien. Dadurch beginnt die Spargelernte früher, bei uns in Oberbayern in den letzten Jahren meist schon Anfang April. In wärmeren Regionen, wie z.B. in Baden oder in der Pfalz auch noch früher.

    Traditionell wird der letzte Spargel am Johannitag (24. Juni) gestochen. Da die Ernte auf unserem Spargelhof schon im April beginnt beenden wir die Spargelsaison schon etwas früher, meist Mitte Juni. Der letzte Erntetag hängt dann wieder vom Wetter ab. Es muss trocken genug sein, um die Spargelfolien aufzurollen.

    Den genauen Start und die Dauer der Spargelsaison auf dem Spargelhof Wolf erfahren Sie unter Aktuelles.

    >
  • +Wie schält man Spargel am besten?

    Schälen Sie den weißen Spargel einfach mit einem scharfen! Spargelschäler von oben (ca. 3 - 4 cm unter dem Köpfchen beginnen) nach unten. Damit die Stange nicht bricht, den Spargel am Köpfchen festhalten und in der Hand und auf dem Unterarm auflegen. Für die Perfektionisten unter uns: eine mitteldicke Stange schälen Sie in 8 Zügen. Achten Sie darauf, dass die Schale vollständig abgeschält wird.

    Beim grünen Spargel schälen Sie nur die untere Hälfte bzw. das untere Drittel.

    Ausführlich erklären wir alles in unserem Blogbeitrag Spargel schälen - so geht's.

    Natürlich können Sie bei uns auch fertig geschälten Spargel kaufen! Und neue und scharfe Spargelschäler, die Sie im Hofladen auch ausprobieren können.

    Immer wieder wird in Rezepten empfohlen, zuerst die holzigen Enden abzuschneiden. Dazu meinen wir: kaufen Sie keinen holzigen Spargel. Frischer Spargel, regional gekauft, hat keine holzigen Enden. Sie können die gesamte Stange verwenden, ohne etwas wegzuwerfen.

    >
  • +Wie wird weißer Spargel gekocht?

    Unsere Kochanleitung für weißen Spargel:

    In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen. Salz, einen Teelöffel Zucker und einen Esslöffel Butter hinzufügen. Die geschälten Stangen in den Topf geben. Alle Spargelstangen sollen mit Wasser bedeckt sein. Ab und zu die obersten Stangen nach unten tunken, damit alle Spargelstangen gleichmäßig gar werden.

    Wie lange muss weißer Spargel kochen? Die Kochzeit hängt von der Dicke der Stangen ab. Bei einer Stangenstärke von 18-22 mm beträgt sie ungefähr 20 Minuten.

    Wie merkt man, dass Spargel fertig ist? Gar ist der Spargel, wenn sich die Stangen deutlich über eine Gabel biegen. Weich gekocht entwickelt unser Spargel sein besonderes Aroma und ist zart schmelzend auf der Zunge.

    Hier erfahren Sie, wie Sie grünen Spargel zubereiten.

    >
  • +Wie wird grüner Spargel zubereitet?

    Unsere Kochanleitung für grünen Spargel:

    In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen. Salz, einen Teelöffel Zucker und einen Esslöffel Butter hinzufügen. Die geschälten Stangen in den Topf geben. Alle Spargelstangen sollen mit Wasser bedeckt sein. Ab und zu die obersten Stangen nach unten tunken, damit alle Spargelstangen gleichmäßig gar werden.

    Wie lange muss grüner Spargel kochen? Die Kochzeit hängt von der Dicke der Stangen ab. Nach etwa 6-8 Minuten prüfen, ob der Spargel fertig ist.

    Wie merkt man, dass Spargel fertig ist? Stechen Sie mit einer Gabel in das Ende einer Stange. Ist es weich aber noch bissfest, ist der Spargel fertig gegart.

    Grüner Spargel schmeckt auch angebraten sehr gut. Hierzu Öl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel etwa 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

    Hier erfahren Sie, wie Sie weißen Spargel zubereiten.

    >
  • +Wie kann man Spargel aufbewahren? Und wie lange hält frischer Spargel?

    Je frischer Spargel ist, umso besser schmeckt er. Wenn Sie den Spargel nicht gleich verbrauchen, sollte er möglichst kühl und feucht lagern. Oft wird deshalb empfohlen, ihn in einem feuchten Küchentuch im Kühlschrank aufzubewahren. Beim Kauf von Wolf-Spargel wird dieser in spezielles Papier gewickelt. Dieses Papier schützt den Spargel optimal und hält ihn frisch. Am besten feuchten Sie das Papier etwas an (einfach ganz kurz unter den Wasserhahn halten) und legen ihn eingepackt ins Gemüsefach des Kühlschranks. So verpackt hält sich unser frischer Spargel im Null-Grad-Fach des Kühlschranks ca. 3 Tage.

    Unseren geschälten Spargel können Sie einen Tag im Kühlschrank aufbewahren. Lassen Sie ihn dazu am besten in der Plastiktüte.

    >
  • +Wie kann man Spargel einfrieren? Wie taut man Spargel auf?

    Weißer und grüner Spargel lässt sich gut einfrieren. Dazu den Spargel schälen wie gewohnt und roh einfrieren. Falls Sie später einen Auflauf machen möchten, schneiden Sie die Stangen gleich in Stücke. Gefroren hält der Spargel bis zur nächsten Saison. Zum Kochen geben Sie den gefrorenen Spargel direkt ins heiße Wasser.

    >
  • +Wie kann man Spargel einkochen?

    Weißer Spargel eignet sich auch zum Einkochen in Weckgläser. Dazu den Spargel wie gewohnt schälen und die Stangen roh mit dem Kopf nach oben dicht in die Gläser stellen. Die Stangen sollten bis zu 1 cm unter den Rand reichen. Anschließend Salzlösung (1 l Wasser, 10 g Salz) aufkochen und abkühlen lassen. Die Gläser mit der Salzlösung füllen, bis der Spargel bedeckt ist und gut verschließen. Bei 100 C° etwa 90 Minuten einkochen.

    >

Erdbeeren und mehr

  • +Wann ist Erdbeersaison?

    Die einheimische Erdbeersaison zum Selberpflücken beginnt Ende Mai und endet meist Anfang Juli. Auf unseren Erdbeerfeldern wachsen unterschiedliche Sorten: frühe - mittlere und späte Erdbeersorten. Zeitig im Frühjahr werden einige Reihen der frühen Sorte auch mit Vlies abgedeckt. Dadurch haben es die Pflanzen etwas wärmer und die Erdbeerernte kann so etwas früher beginnen. Durch späte Erdbeersorten wird die Erntezeit verlängert, so dass die Erdbeersaison zum Selberpflücken heute ungefähr 6 Wochen dauert.

    Unsere fertig gepflückten Erdbeeren gibt es sogar noch länger. In den Folienhäusern ernten wir die ersten Erdbeeren Ende April. Im Freiland haben wir späte Erdbeersorten, die wir bis Mitte Juli ernten können.

    >
  • +Wo pflücke ich die schönsten Erdbeeren?

    Die Verkäuferin verrät Ihnen die Stellen auf dem Erdbeerfeld, an denen gerade die Erdbeeren ganz reif sind. Orientierung geben auch die gelben Fähnchen. Sie sind da positioniert, wo viele Erdbeeren reif sind und das Erdbeerpflücken am schnellsten geht.

    Die schönsten Erdbeeren verstecken sich oft unter den Blättern – bücken lohnt sich also!

    Pflücken Sie eine Erdbeere nur, wenn die ganze Frucht rot ist. Nur dann entfalten sie ihr volles Aroma und schmecken ganz süß.

    >
  • +Wie lange kann man frische Erdbeeren aufbewahren?

    Erdbeeren gehören mit zu den empfindlichsten Früchten. Deshalb sollten sie möglichst noch am gleichen Tag gegessen oder verarbeitet werden. So kommen Sie in den Genuss des vollen Aromas. Die süßesten und aromatischsten Erdbeeren sind also die selbst gepflückten auf dem Erdbeerfeld.

    Im Kühlschrank sind die ungewaschenen! Erdbeeren 1 bis 2 Tage haltbar. Vor dem Verzehr sollten Sie die Früchte rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Erdbeeren entfalten ihr volles Aroma, wenn sie Raumtemperatur haben, also etwa 20 Grad.

    Unser Tipp: Brausen Sie Erdbeeren nur vorsichtig ab und zupfen Sie die Kelchblätter erst danach ab. Wenn Sie Erdbeeren ins Wasser legen oder die Kelchblätter vor dem Waschen abzupfen, verwässert das das Aroma.

    >
  • +Wie kann man Erdbeeren einfrieren? Und wie lange halten gefrorene Erdbeeren?

    Erdbeeren lassen sich gut einfrieren, beim Auftauen verlieren sie jedoch ihre Zellstruktur und werden matschig. Am besten pürieren Sie daher die frischen Erdbeeren vor dem Einfrieren. Das Erdbeerpüree eignet sich sehr gut für Süßspeisen, Milchshakes oder um daraus im Winter frische Marmelade zu kochen. Das eingefrorene Püree sollten Sie bis zur nächsten Ernte verbrauchen.

    >
  • +Wie kocht man Erdbeermarmelade?

    Nichts einfacher als das - und super lecker!
    Natürlich können Sie auch unsere selbst gemachte Marmelade kaufen. Aber probieren Sie es ruhig mal aus: selber gemachte Marmelade ist einfach himmlisch!

    Rezept Erdbeermarmelade:

    • 1 kg Erdbeeren abbrausen und Kelchblätter abzupfen.
    • In einem großen Topf mit dem Pürierstab zerkleinern, 500 g Gelierzucker 1:2 oder 1 kg Gelierzucker 1:1 unterrühren.
    • Masse zum Kochen bringen, immer wieder umrühren, 3 Minuten sprudelnd kochen.
    • In saubere Gläser mit Schraubverschluss abfüllen und sofort fest verschließen.

    Die Erdbeermarmelade hält ca. 1 Jahr. Sie verliert mit der Zeit etwas an Farbe, nicht aber an Geschmack. Sie können auch in der Saison Erdbeerpüree einfrieren und daraus dann während des Jahres immer wieder frische Marmelade kochen.

    >

Fragen und Tipps zum Apfel

  • +Wann beginnt die Apfelernte?

    Frühäpfel sind bereits im August reif. Wir ernten unsere Frühapfelsorten Collina und Esteval ab Anfang August. Nach und nach werden dann auch die übrigen Apfelsorten reif. Äpfel selber pflücken können Sie auf unserem Apfelfeld dann von Mitte September bis Mitte Oktober. In einer normalen Apfelsaison an 5 aufeinander folgenden Freitagen und Samstagen.

    Nach der Ernte lagern wir unsere Äpfel in einer speziellen Kühlung ein. So bleiben sie schön saftig und frisch.  Die Äpfel bekommen Sie bis ins Frühjahr in unsrem Hofladen in Ebersried, auf dem Wochenmarkt in Maisach und bei regionalen REWE-Märkten.

    >
  • +Wann kann man Äpfel selber pflücken?

    Unser Apfelfeld bei Maisach öffnet meist Mitte September zum Selberpflücken. In einer normalen Apfelsaison haben Sie an 5 aufeinander folgenden Freitagen und Samstagen die Gelegenheit, selbst Ihre Lieblingsäpfel zu pflücken. Mitte Oktober ist das Feld dann abgeerntet und schließt.

    Die Äpfel wachsen an den Bäumen übrigens so weit unten, dass auch kleine Kinder schon selbst pflücken können.

    >
  • +Welche Apfelsorten kann man lagern?

    Alle unsere Apfelsorten zum Selbstpflücken eignen sich sehr gut zum Lagern. Unter guten Bedingungen bleiben sie bis zu 3 Monate schön frisch.

    Der Lagerapfel schlechthin war früher ja der Boskop. Im Vergleich zu den neueren Sorten ist der Boskop allerdings lange nicht so gut haltbar und wird viel früher mehlig.

    Frühäpfel, bei uns die Sorten Esteval und Collina, sind dagegen zum sofortigen Verzehr gedacht und nicht lagerbar.

    >
  • +Wie kann man Äpfel am besten lagern?

    Optimal verpackt sind die Äpfel im geschlossenen Plastikbeutel, in den pro kg Apfel 1 Loch eingestochen wird.  Unsere Wolf-Apfeltüten haben die Löcher bereits vorgestanzt. Sie können die Äpfel also einfach in unserem Beutel lassen.

    Äpfel mögen einen möglichst kühlen (bis 1°C) und feuchten Lagerplatz, z.B. Im Kühlschrank oder im kalten Keller. Die warmen und trockenen Keller in unseren modernen Häusern sind nicht ideal, um Äpfel aufzubewahren. Da ist es dann oft besser, einen Platz draußen zu haben, z.B. auf dem Balkon, in der Garage, im Gartenhaus, außen im Kellerschacht. Draußen sollten Sie die Äpfel dann aber abdecken – z.B. mit einer Decke.

    Und da schließt sich gleich die Frage an: Wie kalt kann man Äpfel lagern? Im Freien sollten Sie die Äpfel geschützt lagern. Gegen Kälte und Hitze decken Sie die Äpfel am besten mit einer Wolldecke ab. Einen leichten Frost überstehen sie unbeschadet.

    Haben Sie keine guten Lagermöglichkeiten? Dann machen wir das für Sie unter optimalen Bedingungen in unserer Kühlung. Und Sie bekommen jederzeit knackig frische Äpfel im Hofladen in Ebersried.

    >
  • +Was macht unseren naturtrüben Apfelsaft so lecker?

    Wir pressen aus unseren Äpfeln einen naturtrüben Direktsaft: Nach dem Pressen wird er kurz und schonend erhitzt und direkt in Flaschen oder Beutel abgefüllt. Durch dieses Verfahren und den Verzicht auf jegliche Zusätze entsteht ein einzigartig fruchtiger und aromatischer Saft. Sie erhalten ihn in 1-l-Flaschen. Oder im praktischen 5- oder 10-l-Beutel, der wegen des luftdichten Verschlusses auch angebrochen! noch 3 Monate haltbar ist.

    >

Fragen und Tipps zu Birnen

  • +Wann gibt es Birnen?

    Ab Mitte Juli reifen die ersten Birnen. Unsere Sorte Conference reift etwas später. Sie erhalten Sie ab Anfang Oktober bis etwa Weihnachten täglich in unserem Hofladen in Ebersried sowie freitags auf dem Wochenmarkt in Maisach. Sobald das Apfelfeld geöffnet hat, können Sie auch dort fertig gepflückte Birnen kaufen.

    >
  • +Birnen lagern - was sollte man beachten?

    Nach dem Kauf sollten Sie die Birnen kühl lagern. Wenn Sie Birnen lieber weich mögen, bewahren Sie einfach einen Teil der Birnen bei Zimmertemperatur auf. Dann reifen sie in wenigen Tagen fertig und sind dann weich und süß.

    >
  • +Wieviele Kalorien und welche Vitamine enthalten Birnen?

    Trotz der Süße haben Birnen nur einen Kaloriengehalt von etwa 55 kcal pro 100 g. Neben den Vitaminen A, B und C enthalten Birnen auch reichlich Mineralstoffe. Sie wirken entwässernd und nervenstärkend und regen den Stoffwechsel an.

    >
^
Spargel und Erdbeeren Wolf auf Facebook Spargel und Erdbeeren Wolf auf Instagram